Artenschutzprojekt Juchtenkäfer im Kanton Solothurn

2015 hat Pro Natura Solothurn das Artenschutzprojekt zum Juchtenkäfer gestartet, mit dem Ziel die in der Schweiz vom Aussterben bedrohte Totholzkäferart Osmoderma eremita zu Deutsch Juchtenkäfer oder Eremit sowie weitere gefährdete Holzkäfer im Kanton und in der Stadt Solothurn zu finden.

Der Lotteriefonds des Kantons Solothurn hat das Projekt finanziell unterstützt.

 

Im Schlussbericht (Okt. 2016) von Lea Kamber, Biologin und Käferspezialistin, welche die Studie im Auftrag von Pro Natura Solothurn ausgeführt hat, sind die ausserordentlichen Funde erläutert und dokumentiert.

Ein neuer Standort mit dem Juchtenkäfer konnte nachgewiesen werden, den es nun langfristig zu erhalten gilt. Leider wurden aber die zwei bisherigen Nachweise in der Stadt Solothurn aus dem Jahr 2009 nicht mehr bestätigt. 

Auch andere gefährdete Käferarten wurden bei den Untersuchungen erfasst. So wurden auch Brutbäume mit dem verletzlich eingestuften Lindenprachtkäfer (Lamprodili rutilans) gefunden. In Hofstätten beim Schloss Waldegg und in Zuchwil wurde die ebenfalls als verletzlich gemeldete Rosenkäferart Protaetia marmorata nachgewiesen.

Es wurden auch seltene Holzkäferarten aus den Familien der Blatthornkäfer, Bockkäfer, Prachtkäfer, Schnellkäfer und Schwarzkäfer gefunden.

 

Fortsetzung des Artenschutzprojektes

In Zusammenarbeit mit dem Amt für Raumplanung führt Pro Natura Solothurn das Projekt weiter. Es hat zum Ziel die ausserordentlichen Holzkäfervorkommen zu Erhalten, zu Fördern und weitere Standorte ausfindig zu machen. Mit Kommunikationsmassnahmen soll die Sensibiltät für diese seltenen Holzkäfer gefördert werden, damit die Besitzer von alten Bäumen ihre möglichen wertvollen Bewohner erkennen lernen und sie mit geeigneten Massnahmen erhalten und fördern können.

 

Juchtenkäfer (Osmoderma eremita)
Juchtenkäfer (Osmoderma eremita) (Foto: Lea Kamber)