Nagespuren vom Biber © Esther Gerlach

Biberkartierung wird verschoben

28.10.2020

Die 4. nationale Biber-Bestandeserhebung wird wegen Covid-19 auf den Winter 2021/22 verschoben.

Es sind bereits wieder 12 Jahre her seit der letzten Volkszählung der Biber in der Schweiz. Seither hat sich viel getan. Der Bund möchte erneut wissen wie es um die Schweizer Biber-Population steht. Deshalb war für den kommenden Winter 2020/2021 eine Wiederholung der Zählung geplant. Aufgrund der steigenden Covid-19-Infektionen und der Sicherheitsmassnahmen ist eine Erhebung im Winterhalbjahr 20/21 nicht mehr vertretbar. Das Inventar wird deshalb auf den nächsten Winter verschoben.

Die Kantone Solothurn, Basel Land und Basel Stadt wollen grundsätzlich mit Freiwilligen arbeiten. Es sind für die Kartierung keine Spezialkenntnisse zu Gewässern oder Bibern notwendig. Für die zuverlässige und exakte Kartierung der Biber Spuren im Feld sind solide Kartenkenntnisse erforderlich.

Freiwillige, die sich gemeldet haben, werden direkt informiert und spätestens im Herbst 2021 wieder kontaktiert. Falls Sie an einer Mitarbeit im nächsten Herbst/Winter interessiert sind, können Sie sich beim regionalen Koordinator Silvan Minnig melden.

Weitere Informationen erhalten Sie beim regionalen Koordinator Silvan Minnig.


@email oder Tel. 031 302 02 41 und 078 841 97 96



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Biber­wald in Halten-Hersiwil

Die Schaffenskraft der Biber ist immer wieder beeindruckend.…

Projekt

Aktion Biber & Co. Mittelland

Unsere Gewässer sind unter Druck und damit auch viele…

Projekt